Leipziger Agenda 21

Lokale Agenda in Leipzig [www.LeipzigerAgenda21.de]



Agenda-Preis beantragen

bis zum 31. Oktober 2016 können hier Anträge zum Wettbewerb "Klimabewusst mobil 2016" gestellt werden.

Damit werden Arbeitgeber ausgezeichnet, die eine umweltfreundliche Mobilität ihrer Mitarbeiter unterstützen und ihre betriebliche Mobilität auch an Kriterien des Klimaschutzes orientieren.

Link zur Bewerbung

Ausschreibung für den Leipziger Agenda 21 Preis 2016



Der Leipziger Agenda-Preis wird für Aktivitäten vergeben, die zur nachhaltigen Entwicklung der Stadt Leipzig beitragen und damit die Umsetzung der Leipziger Agenda 21 unterstützen.

Die Ausschreibung für das Jahr 2016 ist beendet. In Kürze startet auf dieser Seite ein öffentliches Voting für die ´nominierten Bewerbungen in den Kategorien A und B.

Eine Entscheidung in den Kategorien A, B und D trifft die Jury im November 2016. Die über den Projektfonds geförderten Projektinitiativen werden bereits im Oktober auf dieser Seite vorgestellt.


Wettbewerb KLIMABEWUSST MOBIL 2016



Bis zum 31. Oktober 2016 läuft der Wettbewerb "Klimabewusst mobil 2016". Damit werden Arbeitgeber ausgezeichnet, die ein umweltfreundliche Mobilität ihrer Mitarbeiter unterstützen und die betriebliche Mobilität auch an Kriterien des Klimaschutzes orientieren.

--> Mehr Informationen zum Wettbewerb

Informationen zu den Kategorien des Agenda-Preises


Der Leipziger Agenda-Preis wird in folgenden Kategorien vergeben:



A) Zeichen setzen - Spuren hinterlassen - für Vereine, Initiativen und Unternehmen, die sich seit mehreren Jahren in besonderer Weise für die nachhaltige Entwicklung in der Stadt Leipzig engagieren und dabei erlebbare Wirkungen erzielt haben

B) Engagiert in Leipzig - für Organisationen, denen es besonders gut gelungen ist, freiwilliges Engagement von Bürgerinnen und Bürgern anzuregen, zu unterstützen und zu integrieren

C) Projektfonds – eine Starthilfe für neue Projekte von Initiativen und Vereinen

D) Jugendpreis:: – für besondere Aktivitäten von Jugendlichen in den Kategorien A bis C

Download der Ausschreibung

Pressemitteilung zur Ausschreibung des Agendapreises

Im Kern bedeutet Nachhaltige Entwicklung, dass die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt werden, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können.

Dies erfordert insbesondere
  • die Beachtung von Auswirkungen und Grenzen bei der Nutzung des Naturraums und der verfügbaren Ressourcen,
  • die Gewährleistung grundlegender Anforderungen an den sozialen Zusammenhalt und die individuelle Chancengerechtigkeit
  • und eine leistungsstarke wirtschaftliche Entwicklung, die im Einklang mit den ökologischen und sozialen Zielen steht.

Bei Vorschlägen zum Leipziger Agenda-Preis soll dargestellt werden, auf welche Weise die Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung durch die beschriebenen Aktivitäten aufgenommen oder berücksichtigt werden. Dabei sollen die Antragsteller auf mehr als einen Zielaspekt eingehen.


Dotierung der Preiskategorien



Der Leipziger Agenda-Preis 2016 ist mit insgesamt 14.000 € dotiert. Davon sind für die Kategorie
A - Zeichen setzen – Spuren hinterlassen: 4.000 €
B - Engagiert in Leipzig: 1.000 €
C - Projektfonds: bis zu 5.000 € (je 500 € pro Initiative)
D - Jugendpreis: 4.000 €
vorgesehen. Die Jury kann aufgrund der vorliegenden Anträge eine abweichende Verteilung der Preisgelder beschließen.


Auslober des Preises



Der Agenda-Preis in den Kategorien A, B, C und D wird durch die Sparkasse Leipzig, die LVV – Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, die WEV – Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH und die Stiftung „Bürger für Leipzig“ ausgelobt.

Einsendeschluss: 15. September 2016


Link zur Antragstellung siehe Box in der rechten Spalte.


Entscheidungsverfahren



  • Über die Preisvergabe in den Kategorien A, B und D entscheidet eine Jury, der Vertreter der Preisstifter und Vertreter des Koordinierungskreises der Leipziger Agenda 21 angehören.
  • Der Koordinierungskreis der Leipziger Agenda 21 sondiert die eingegangenen Bewerbungen und nominiert eine Vorauswahl.
  • Die nominierten Vorschläge werden auf der Internetseite veröffentlicht. Durch ein Online-Voting können die Nominierten unterstützt werden. Die Jury berücksichtigt die Ergebnisse des Votings, trifft aber eine eigene, unabhängige Entscheidung.
  • Die Mittel aus dem Projektfonds (Kategorie C) werden durch den Koordinierungskreis vergeben und kurzfristig (unabhängig von der Preisverleihung zu den anderen Kategorien) ausgezahlt.
  • Für die Kategorie E entscheidet eine separate Jury, der Vertreter der Preisstifter und der Stadt Leipzig angehören.
  • Die Entscheidungen der Jurys sind verbindlich. Die Auswahl der Preisträger erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.


Beratung



Bei der Einreichung von Vorschlägen und Anträgen steht das Büro der Leipziger Agenda 21 für Beratung zur Verfügung. (Kontakt)


A - Zeichen setzen - Spuren hinterlassen



Antragsberechtigt sind
  • Bürgerinnen und Bürger aus Leipzig,
  • Vereine, Verbände, Kirchgemeinden, gemeinnützige Initiativen, mit Sitz oder Wirkungsbereich in Leipzig,
  • kleine und mittelständische Unternehmen mit Sitz in Leipzig, unabhängig von ihrer Rechtsform. Stellvertretend für die Unternehmen können auch die Kammern (IHK und HWK) entsprechende Anträge einreichen. Bei Niederlassungen von Unternehmen, die ihren Sitz nicht in Leipzig haben, ist Voraussetzung, dass die Aktivitäten lokal entschieden und umgesetzt werden.

Auswahlkriterien
  • Bewertet wird das Engagement der zurückliegenden Jahre. Die Aktivitäten sollen sich über mehrere Jahre mit inhaltlicher Kontinuität erstrecken.
  • Es muss dargestellt werden, inwieweit sich das Engagement auf die Unterstützung einer nachhaltigen Entwicklung in Leipzig bezieht.
  • Bewertet wird weniger der betriebene Aufwand sondern vor allem das Ergebnis. Welcher Impuls ist von den Aktivitäten ausgegangen, welche Wirkungen wurden erreicht? Wie hat die Aktivität ausgestrahlt oder vielleicht auch Nachahmer gefunden?
  • Bei Unternehmen soll das dargestellte Engagement erkennbar über das eigentliche Kerngeschäft hinausgehen. Dabei werden die Leistungen in Relation zur Unternehmensgröße und unter Beachtung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen betrachtet.




B - Engagement in Leipzig



Antragsberechtigte
Antragsberechtigt sind Vereine, Verbände, Kirchgemeinden und gemeinnützige Initiativen mit Sitz oder Wirkungsbereich in Leipzig.

Auswahlkriterien
Mit der Vergabe des Preises sollen Organisationen gewürdigt werden, denen es in besonderer Weise gelungen ist, ehrenamtliches Engagement zu wecken, einzubeziehen und zu unterstützen. Interessant sind dabei insbesondere:
  • der quantitative Umfang der Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern,
  • die Gewinnung von Bürgerinnen und Bürgern aus sozialen Gruppen, die in der jeweiligen Organisation bisher weniger engagiert sind, z.B. die Einbeziehung von Arbeitslosen, von Migranten oder von anderen als vorrangig bisher in der Organisation vertretenen Generationen,
  • die längerfristige Integration der Engagierten in die eigene Organisation,
  • das Vollziehen eines Generationswechsels innerhalb einer bestehenden Organisation und
  • gelungene Formen der Würdigung des ehrenamtlichen Engagements.




C - Projektfonds - Starthilfe für neue innovative Projekte und Ideen



Antragsberechtigte
Antragsberechtigt sind rechtsfähige Organisationen mit Sitz oder Wirkungsbereich in Leipzig.

Auswahlkriterien
  • Mit der Vergabe des Preisgeldes soll die Umsetzung einer neuen Idee bzw. die Etablierung einer neuen Initiative unterstützt werden.
  • Die Aktivität soll einen Beitrag zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in Leipzig leisten. Dabei ist darzustellen, wie verschiedene Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung durch das vorgeschlagene Projekt bzw. die Initiative aufgenommen oder berücksichtigt werden.
  • Die Projekte/Aktivitäten sollen erlebbare Wirkungen hervorbringen, und möglichst zur Nachahmung anregen.
  • Die Projekte/Aktivitäten sollen im Grundsatz auf eine längerfristige Durchführung angelegt sein. Einmalige Aktionen oder Veranstaltungen werden nicht gefördert.

Zweckbindung
Das Preisgeld muss gemäß dem Projektantrag zweckentsprechend verwendet werden. Eine beleghafte Abrechnung ist nicht vorgesehen. Ein Jahr nach der Förderung soll der Projektträger über den Stand des Projektes berichten. Darüber hinaus soll die Umsetzung in geeigneter Form publiziert werden. Bei auftretenden Schwierigkeiten in der Umsetzung ist das Agenda-Büro frühzeitig zu informieren. Eine Veränderung der Zweckbindung kann im Ausnahmefall vereinbart werden.

Besonders erfolgreiche Projekte können in den Folgejahren durch den Koordinierungskreis direkt für einen der Preise nominiert werden.




D - Jugendpreis



Der Jugendpreis wird aus den Einsendungen in den Kategorien A, B und C ausgewählt. Hierfür ist keine gesonderte Antragstellung erforderlich.

Auswahlkriterien
  • Die entscheidenden Aktivitäten sollen von Jugendlichen im Alter von 14-26 Jahren durchgeführt werden. Eine Anleitung oder Beratung durch Ältere ist möglich.
  • Das Projekt/die Aktivität hat Impuls- und Vorbildcharakter für andere Jugendliche.
  • Bei der Bewertung des Projektes werden die spezifischen Voraussetzungen von Jugendlichen besonders berücksichtigt.



Download der Ausschreibung