Leipziger Agenda 21

Lokale Agenda in Leipzig [www.LeipzigerAgenda21.de]



Die Preisträger aus dem Ausschreibungsjahr 2010


Am Mittwoch, dem 27. April 2011 haben die Stadtwerke Leipzig GmbH, der Leipziger Erdgasimporteur VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft (VNG) und die Stiftung „Bürger für Leipzig“ den Leipziger Agenda-21-Preis verliehen. In der Festveranstaltung im Ring-Café wurde zusätzlich erstmals der Preis im Unternehmenswettbewerb „klimabewusst mobil in Leipzig“ vergeben.

In der Kategorie Ehrenamtliches Engagement wurde Herr Wolfgang Deckner geehrt. Er engagiert sich als Betroffener für die soziale und kulturelle Integration von Menschen mit geistiger Behinderung in Leipzig. Im Rahmen von Projekten des Vereins Lebenshilfe Leipzig arbeitete er u.a. an einem „Kulturführer für Leipzig in leichter Sprache“ mit.

Mit der Kategorie Initiativen und Unternehmen wird erstmals das langjährige Engagement von Vereinen, Initiativen und Unternehmen für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Leipzig gewürdigt. Der Preis in dieser Kategorie erhält der UT Connewitz e.V. für sein beharrliches Engagement zur schrittweisen Sanierung und Wiederbelebung einer historischen Kulturstätte. Mit vielfältigen Veranstaltungen bereichert der Verein zudem die kulturelle Landschaft der Stadt.

Den Preis in der Kategorie Ideen, der für neue Projekte verliehen wird, erhalten der Verein Inspirata e.V. und die Initiativgruppe „Wasser im Westen“ unter Leitung von Frau Prof. Dr. Sylke Nissen.

Der Verein Inspirata e.V., der bisher schon ein Experimentier- und Mitmachzentrum für mathematische und naturwissenschaftliche Bildung an der Alten Messe betreibt, ergänzt das bisherige Repertoire durch einen neuen Themenkomplex „Nachhaltiges Energiemanagement“. Damit werden Kindern Hintergründe und Zusammenhänge der Energieerzeugung und Nutzung begreiflich gemacht.

Mit dem Projekt „Wasser im Westen“ werden neue Methoden der experimentellen Umweltbildung unter Einbeziehung der Biotope des Karl-Heine-Kanals erprobt. Die Projektergebnisse der beteiligten Schülerinnen und Schüler sollen in Form einer gemeinsam mit den Kindern gestalteten Wanderausstellung in weiteren Schulen gezeigt werden.