Leipziger Agenda 21

Lokale Agenda in Leipzig [www.LeipzigerAgenda21.de]



Termine



  • 28.05., 18 Uhr - Öffentliche Verleihung der Leipziger Agenda 21 Preise im Oberlichtsaal der Leipziger Stadtbibliothek
   anmelden

  • 18.04.: 2. Jahrestagung RENN.mitte: "Gesellschaftliche Transformation und Gerechtigkeit" in Potsdam

  • 08.05., 14:00 Uhr - AG Klimaschutz

  • 31.05., 18:00 Uhr - Initiative Ernährungsrat Leipzig

Projektfonds beim Leipziger Agenda-Preis


Im Ausschreibungsjahr 2016 wurde erstmals ein Projektfonds beim Leipziger Agenda-Preis eingerichtet. Hier konnten sich neue Initiativen und Projekte einmalig um eine pauschale Anschubförderung von 500 Euro bewerben. Diese Fördermöglichkeit besteht fortlaufend. Über Anträge wird im Laufe von wenigen Wochen nach Antragseingang entschieden.

Folgende Initiativen und Projekte wurden seit 2016 aus dem Projektfonds unterstützt:


Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.


Wir möchten hier vor Ort:
  • die Leipziger Bürgerinnen und Bürger für die Problematik von Medikamenten-Wirkstoffen in der Umwelt (Abfall, Abwasser) sensibilisieren,
  • die Leipziger über die problematischen Folgen der derzeitigen Entsorgung der Altmedikamente für die Umwelt und für ihren Geldbeutel aufklären,
  • Verbündete bei Apotheken, bei der Stadtreinigung Leipzig und bei den Leipziger Wasserwerken sowie bundesweit bei den einschlägigen Berufsverbänden suchen.
Durch die Einbindung der Apotheken und der Stadtreinigung kann es uns mit diesem Projekt gelingen, eine langfristige und stadtweite Lösung für die Entsorgung von Altmedikamenten anzustoßen.

Weltoffen e.V.


KlimaRundgang

Unser zweistündiger KlimaRundgang führt durch die Leipziger Innenstadt und behandelt interaktiv die klimarelevanten Lebensbereiche Energie, Ernährung, Mobilität und Konsum. Besonderes Merkmal ist dabei der Klimarucksack, welchen wir nach und nach befüllen und anhand dessen wir die konkreten Auswirkungen verschiedener Lebensweisen nachvollziehen.
Der Rundgang wird zielgruppenspezifisch für SchülerInnen-Gruppen und interessierte Erwachsene stattfinden. In einem durchgängigen Dialog mit spielerischen und impulsgebenden Aktionen werden wir Verantwortungsbewusstsein und Handlungsspielräume im Zuge des Klimawandels besprechen. Das Ziel ist nicht detailgenaues Wissen, sondern das Verstehen des Verhältnisses zwischen Handlung und Auswirkung .

Wohngemeinschaft Connewitz e.V.


[+]

Aufbau eines Projektes für inklusives Wohnen und Leben im Stadtteil Connewitz



Die Wohngemeinschaft Connewitz e.V. ist eine Initiative von Eltern, die eine zukunftsfähige und inklusive Wohnform (Ambulant Betreutes Wohnen) - als Alternative zum Wohnen im Heim - für ihre erwachsenen Söhne und Töchter mit Behinderung schaffen wollen. Die jungen Menschen verfügen dazu über einen eigenen Wohnbereich und die gesamte Wohngemeinschaft noch über einen Gemeinschaftsraum. Eine solche Wohngemeinschaft in einem inklusiven Umfeld fördert die Eigenständigkeit der BewohnerInnen und die gegenseitige Akzeptanz der Stadtteilbewohner.
Zu den Vorhaben im Wohnprojekt zählen auch die Einführung der unterstützten Kommunikation als Orientierungs- und Verständigungsmittel und der Ausbau des Hofes, auf dem Stadtteil-Begegnung möglich wird.

Fortuna - Kino der Jugend e.V.


[+]

Rettung des ehemaligen Kinos der Jugend in der Eisenbahnstraße 162 und Wiederbelebung als multifunktionalen Kultursaal



Es besteht akuter Handlungsbedarf, um das denkmalgeschützte Kino vor dem Verfall zu retten. So organisieren sich die Aktiven seit September 2015 im Rahmen der IG FORTUNA | Kino der Jugend, in der mittlerweile zwischen 30 und 40 Personen - Vertreter/-innen der ortsansässigen Bürgervereine, Kulturschaffende und Nachbarn - vertreten sind. Im März 2016 wurde ein Verein gegründet.
Das Ziel ist nicht nur der Erhalt des Gebäudes, es soll als Kultursaal für Kino-, Konzert-, Theater- und Tanzveranstaltungen, aber auch als Versammlungsstätte und Ort des interkulturellen Austausches, mit begleitender Gastronomie im Innen- und Außenbereich wiederbelebt werden. Mit Infoständen, Führungen, Ausstellung und Presseaufrufen wurde bereits viel Aufmerksamkeit erzeugt.

Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Petri


[+]

Einkaufsnetz Leipzig. Gemeinsam. Ökologisch. Fair.



Die Initiative „Einkaufsnetz Leipzig“ ist ein regionales Beschaffungsnetzwerk für Leipziger Kirchgemeinden und kirchliche Institutionen. Gründungsmitglieder sind die evangelisch-lutherischen Schwestergemeinden St. Petri und Bethlehem, die katholische Gemeinde St. Trinitatis und die evangelische Studierendengemeinde, alle im Bereich Zentrum und Südvorstadt.
Das Ziel ist es, christliche Einrichtungen aller Konfessionen dazu zu ermutigen, ihre Einkäufe auf fair und ökologisch produzierte Waren umzustellen. Es soll die Möglichkeit geschaffen werden, eine nachhaltige Beschaffung unkompliziert umzusetzen und die Hemmschwellen für interessierte Gemeinden und Einrichtungen zu senken.

kibe e.V.


[+]

Kinderbetreuung



Der KIBE e.V. hat sich gegründet, um eine Kinderbetreuung für migrantische Familien, sowie weitere integrative Angebote zu schaffen. Trotz Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung in regulären Einrichtungen ist es gerade für Migrant_innen mit geringen deutschen Sprachkenntnissen schwer, einen Kitaplatz zu finden. Häufig bestehen Angebote in entlegenen Stadtteilen, entfernt vom eigenen Wohnumfeld und einer potentiellen Sprachschule. Für Migrant_innen mit Kindern ist der Besuch eines Sprachkurses ohne eine Kinderbetreuung in unmittelbare Nähe nicht vorstellbar. Auch vor dem Hintergrund traumatisierender Fluchterfahrungen wollen einige Eltern ihre Kinder in der Nähe wissen. Diesen besonderen Umständen will der KIBE e.V. mit der Kinderbetreuung Rechnung tragen.

Freiwilligen-Agentur Leipzig e.V.


[+]

Volunteer To Go - Erlebnis Parcours



Volunteer To Go ist ein neu entwickeltes Workshop-Format, das Jugendliche für ehrenamtliches Engagement sensibilisieren und begeistern will. In Kooperation mit dem Institut für Talententwicklung werden Schüler_Innen der Jahrgangsstufen 8 und 9 interaktiv und praxisorientiert an Freiwilligenarbeit herangeführt. Im Rahmen eines Erlebnis Parcours geben ausgewählte Gemeinwohl-Organisationen aus Leipzig an Stationen einen zielgruppengerechten Einblick in ihre Arbeit.
Somit sollen den Jugendlichen direkte Anreize zum ehrenamtlichen Engagement vermittelt sowie auch Ehrenamt als soziales Lernfeld herausgestellt werden: Stärken, die im schulischen Alltag vielleicht unentdeckt bleiben, können im Engagement gedeihen.

Die Quittenmacher


[+]

Quittenprodukte aus dem Leipziger Land



Eine Gruppe von vier naturbegeisterten Leipzigern hat eine aufgegebene Quittenplantage in Machern gepachtet und weckt sie aus ihrem Dornröschenschlaf. Sie wird die Plantage extensiv bewirtschaften und regionale Produkte aus den Quitten herstellen.

Ost-Passage Theater e.V.


[+]

Aufbau eines Nachbarschaftstheaters im ehemaligen Gebäude des Ost-Passage Theaters (Konradstr. 27, über ALDI)



Die Initiative Ost-Passage Theater setzt sich seit 2012 im strukturschwachen Osten für eine multifunktionale Kleinkunst- und Stadtteilbühne als Kulturbetrieb und interkulturellen Begegnungsort in der Konradstr. 27 im ehem. Ost-Passage Theater ein. Als Vorbild dienen die Dresdner Bürgerbühne und das Amsterdamer Wijktheater. Seitdem wurde nicht nur ein weitgehendes Netzwerk von Kooperationspartnern in den Quartieren geschaffen, sondern auch Theaterprojekte wie z.B. Zwischen Exil und Verantwortung 2014 mit syrischen Flüchtlingen umgesetzt, der Aufbau der Vernetzungsplattform Leipziger-Ecken.de aktiv unterstützt und zuletzt das Engagement zur Rettung des Kinos der Jugend in der Eisenbahnstr. 163 logistisch und organisatorisch abgesichert.

Facingchange


[+]

Nachhaltig Leben - Workshops



Über Workshop-Reihen zum Thema ‚Nachhaltig leben im Alltag‘ soll Leipzig gemeinsam mit BürgerInnen zu einer nachhaltigeren Stadt gemacht werden. Die Workshops beschäftigen sich u.a. mit Themen wie „plastikfrei leben“, „ökologischer Haushalt“, „ökotarisch kochen“ und „palmölfrei leben“.

TiMMi Transport


[+]

TiMMi Transport - Die Mitnahmegelegenheit für Deine Pakete



TiMMi Transport ist eine Mitnahmezentrale für Dinge, also eine Onlineplattform, auf der sich Absender einer Lieferung und Leute, die sowieso auf der Transportroute unterwegs sind, treffen. Wer einen Transportbedarf hat, lädt einen Auftrag hoch, wer etwas mitnehmen kann, übernimmt einen Auftrag. Dabei werden Privatpersonen auf ihren alltäglichen Routen als Transporteure adressiert und sowohl Privatpersonen als auch verschiedene Akteure aus Wirtschaft und Gemeinwohl als Auftraggeber.